Erweiterungscurriculum Wissenschaft, Technik und Gesellschaft (A 235)

WS 2017

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Die aktellen Lehrveranstaltungen sind ab sofort im Vorlesungsverzeichnis u:find online.

Die Anmeldefrist läuft von 6. bis 24. September 2017.

Unsere täglichen Lebensbereiche sind in noch nie dagewesener Weise von digitalen Technologien und wissenschaftlichem Wissen durchdrungen. Diese sollen es uns ermöglichen, die vielfältigen Herausforderungen des 21. Jahrhundert zu bewältigen, stellen uns dabei allerdings vor neue, oft unvorhergesehene Probleme. Allerdings gestaltet sich das Verhältnis von Wissenschaft, Technik und Gesellschaft wesentlich komplexer, als es viele öffentliche Diskussionen vermuten lassen. Die lebhaften Debatten um gentechnisch veränderte Organismen, selbstfahrende Autos, Überwachungstechnologien oder die sogenannte Industrie 4.0 belegen dabei eindrucksvoll die Vielfalt der Themenfelder. In diesem EC lernen Studierende, sich aus sozialwissenschaftlicher Perspektive mit den gegenwärtigen Herausforderungen, Problemen und Lösungsversuchen auseinanderzusetzen und dabei einen kritischen Blick auf Prozesse der Wissensproduktion zu erlangen.

Im Wintersemester 2017 bieten wir folgende Lehrveranstaltungen für das EC Wissenschaft-Technik-Gesellschaft an:

Doris Allhutter | UK 230119

Technologie und Gesellschaft

More of the machines in the Ely, Nevada laundromat / joejinky / CC BY 3.Ohttps://flic.kr/p/KfgW1F

Das Verhältnis von Technologie und Gesellschaft ist komplex und vielschichtig. Techniken wie Roboter, Künstliche Intelligenz, Algorithmen, medizinische Technologien, Nanotechnologie oder technische Infrastrukturen wie das Stromnetz oder der öffentliche Verkehr durchdringen unser alltägliches Leben.
Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, zu verstehen, wie einerseits gesellschaftliche Vorstellungen, Werte und unterschiedliche Interessen in die Gestaltung von Technologien einfließen. Und andererseits zu untersuchen, wie das Leben mit Technologien gesellschaftliche Bereiche wie Arbeit und Freizeit strukturiert, aber auch wie es Wissen, Subjekte, Körper und Identitäten konfiguriert.

Infos & Anmeldung

Michael Strassnig, Donia Lasinger | UK 230105

Wissenschaft, Institutionen, Politik

MIT´s Building 10 and Great Dome overlooking Killian Court / John Phelan / CC BY 3.0

Wer bestimmt, was Wissenschaftler_innen forschen? Wie findet die Wissenschaft ihre Themen? Warum gibt es für bestimmte Forschungsthemen Geld und für andere nicht? Wie macht man Karriere in der Wissenschaft? Bei all diesen Fragen haben vielfältige Institutionen in und um die Wissenschaft ihre Finger im Spiel, die die Regeln definieren, wer was wie machen soll und darf. Damit sind Wissenschaft und Forschung, wie andere gesellschaftliche Bereiche, durch Normen und soziale Organisation geprägt.
Dieser Universitätskurs betrachtet das Gefüge aus den Perspektiven des Dreiecks "Wissenschaft, Institutionen, Politik". Praktische Perspektiven aus der Forschungsförderung und -evaluation kommend und grundlegende sozialwissenschaftliche Theorien finden dabei Berücksichtigung.

Infos & Anmeldung

Milena Bister | UK 230141

Wie sozial ist wissenschaftliches Wissen?

Public Domain

Oft erscheint wissenschaftliches Wissen als Gegensatz zu Alltagswissen. Es bietet scheinbar die Möglichkeit, die ‘Wahrheit’ über die Welt zu erfahren. Unsere Gesellschaft setzt immer mehr auf solch ‘objektives Wissen’, um wichtige kollektive und individuelle Entscheidungen zu treffen. Soziale Prozesse der Wissensproduktion und damit einhergehende Unsicherheiten und Kontroversen werden oftmals ‘unsichtbar’ gemacht. Der Wissenschaftsphilosoph Ludwik Fleck hat sich schon vor über 80 Jahren mit der Frage befasst, wie wissenschaftliches Wissen sozial erzeugt wird und warum sich manche Erkenntnisse gegenüber anderen durchsetzen.
In diesem einführenden Universitätskurs wollen wir Wissen und Fakten unters Mikroskop legen und dabei Wissensproduktion als sozialen Prozess wieder sichtbar machen.

Infos & Anmeldung

 

 

Ziele

Im EC Wissenschaft-Technik-Gesellschaft

  • Lernen Sie zu verstehen, wie wissenschaftlich-technische Entwicklungen das Denken, Wahrnehmen und Leben in unserer Gesellschaft gestalten.
  • Bekommen Sie einen Einblick in zentrale Perspektiven und Denkweisen der Wissenschafts- und Technikforschung.
  • Üben Sie deren Anwendung an konkreten Fallbeispielen.
  • Arbeiten Sie interdisziplinär.
  • Reflektieren Sie Ihr eigenes wissenschaftliches Feld und dessen Verortung in der Gesellschaft.
  • Erwerben Sie wertvolle Zusatzqualifikationen, v.a. auch für berufliche Tätigkeiten an den Schnittstellen zwischen Wissenschaft, Technik und Gesellschaft, wie z.B. Wissenschaftskommunikation, Wissenschaftsmanagement oder Wissenschafts-, Forschungs- und Hochschulpolitik.

Aufbau

Das Erweiterungscurriculum besteht aus insgesamt 15 ECTS, die sich aus 3 UKs zu je 5 ECTS zusammensetzen. UK bezeichnet einen Universitätskurs, eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen bei der zusätzlich zur Anwesenheit meist regelmäßige Lektüre von Pflichttexten, Arbeitsaufgaben und/oder ein Abschlusstest verlangt werden um eine Note zu erhalten. Die 3 UKs können entweder in einem Semester absolviert werden, oder aber über den Lauf mehrerer Semester. Zur Absolvierung des UKs sind drei thematisch verschieden ausgerichtete UKs zu wählen (thematisch gleiche UKs haben jeweils denselben Übertitel).

Hier finden Sie das konsolidierte Curriculum.

Anmeldung

Schritt 1: Registrierung für das ECs Wissenschaft-Technik-Gesellschaft (A 235) über u:space (unter Studium--> Erweiterungscurriculum)

Schritt 2: Anmeldung für die einzelnen Lehrveranstaltungen während der Anmeldephase

Sie finden die Informationen zur Anmeldephase sowie den Link zum Anmeldesystem in u:find unter den einzelnen Lehrveranstaltungen.

Bitte registrieren Sie sich jedenfalls vor Besuch der Lehrveranstaltungen für das EC, da im EC eingeschriebene Studierende bei der Vergabe von Plätzen im Anmeldesystem bevorzugt gereiht werden.

Kontakt

Bei Fragen zum Erweiterungscurriculum wenden Sie sich an:

Mail: ta.sts@univie.ac.at
Tel: +43-1-4277-496 05