Mag. Daniela Schuh

Universitätsassistentin (prae doc)
uni:docs Stipendiatin

Tel: +43-1-4277-49618

eMail: d.schuh@univie.ac.at

Biographie

Daniela Schuh ist seit Mai 2014 Universitätsassistentin (prae-doc) am Institut für Wissenschafts- und Technikforschung. Zuvor forschte sie im Rahmen des Projektes „Biology and the Law“ an der Harvard Universität sowie für die „Platform of Local Authorities and Communicators Engaged in Science“ (PLACES). Ihre Dissertation ist an der Schnittstelle von biotechnologischem Fortschritt, Kontroversen im Rechtssystem und demokratiepolitischen Herausforderungen angesiedelt und wird von der Universität Wien im Rahmen des uni:docs Förderprogramms finanziert.

Derzeitige Forschungsinteressen

Daniela Schuh studierte Soziologie und Rechtswissenschaften wobei sie ein starkes Interesse an dem Spannungsfeld zwischen nationalen Rechtsprechungen und globalen, privatwirtschaftlich regulierten Handlungsräumen im Bezug auf moderne Biotechnologien entwickelte. In ihrer Dissertation untersucht sie das Zusammenspiel von technischen Innovationen und Vorstellungen nationaler Souveränität am Beispiel von transnationalen Leihmutterschaftsabkommen. Ihr Fokus hierbei liegt auf Reproduktionstechnologien als besondere historische Ausprägung kapitalistischer Wertschöpfungsformen sowie dem Wandel von Nationalstaatlichkeit als Ordnungsmechanismus moderner Gesellschaften. In ihrer 2012 verfassten Diplomarbeit „Verbotene Kinder“ analysierte Daniela Schuh den öffentlichen Diskurs über Reproduktionstourismus in französischen und deutschen Medien. Besonderes Augenmerk legte sie hierbei auf die Co-Produktion von Leihmutterschaft und familiärer sowie nationaler Zugehörigkeit.

Ausgewählte Publikationen