Offene Wissenschaft braucht offene Infrastrukturen

Autor(en)
Katja Mayer
Abstrakt

m Rahmen einer Europäischen Mutual Learning Exercise wurde der Wandel zu Open Science mit Schwerpunkt auf alternativen Metriken zur Vermes-sung und Bewertung, sowie neuen Anreizsystemen diskutiert. Der Artikel bereitet die Ergebnisse dieses Austausches im Lichte der Herausforderungen für offene Infrastruk-turen auf. Es scheint jetzt der geeignete Zeitpunkt, Infrastrukturen im Hinblick auf deren sozio-technische Funktionen und Verantwortungen im öffentlich finanzierten Wissenschaftssystem neu zu bewerten und offen zu gestalten. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn deren Architektur und Logik transparent gehalten werden, und das Wissen über deren Nutzungsweisen offenbleibt.
Schlagwörter: Offene Wissenschaft; Open Science; Offene Infrastrukturen; European Open Sciecnce Cloud (EOSC); Altmetrics; Incentives; Rewards

Organisation(en)
Institut für Wissenschafts- und Technikforschung
Journal
Mitteilungen der Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare
Band
72
ISSN
1022-2588
DOI
https://doi.org/10.31263/voebm.v72i2.3175
Publikationsdatum
10-2019
Publikationsstatus
Veröffentlicht
Peer-reviewed
Ja
ÖFOS 2012
509017 Wissenschaftsforschung, 509018 Wissensmanagement, 509025 Technikforschung
Schlagwörter
Offene Wissenschaft, open science, open data, Infrastrukturen, European Open Science Cloud, Monitoring, Forschungsdaten, Forschungspolitik, Transparenz, FAIR
Link zum Portal
https://ucris.univie.ac.at/portal/de/publications/offene-wissenschaft-braucht-offene-infrastrukturen(1b8f41d2-46ef-44a7-9013-fcd59d48696e).html